Schulprogramm

Die 2005 gegründete Grundschule Wolperath-Schönau ist eine Schule in inklusiver Entwicklung.

Nach dem Willen des Rates der Gemeinde Neunkirchen-Seelscheid wird sie als integrative Schule mit Offenem Ganztag geführt.
Das verlangt für die Entwicklung eines Schulprogramms zunächst die inhaltliche Auseinandersetzung mit der „integrativen Schule“, ihrem Anspruch und ihrer praktischen Umsetzung, ihren Möglichkeiten und Grenzen.
Es wuchs die Überzeugung, dass Integration heute nur verstanden als inklusives Lernen und Erziehen eine echte Chance darstellt. Diese Chance wahrzunehmen und in der konzeptionellen und schulischen Arbeit umzusetzen, war und ist unser Bestreben.

Präambel

Auf dem Fundament des christlichen Welt- und Menschenbildes wird die Grundschule Wolperath-Schönau als inklusive Schule, d.h. eine „Schule für alle“ geführt.

Sie wird in dem Bewusstsein geführt, dass jedes Kind ein besonderes Kind ist und jedes Kind das Recht auf eine Pädagogik der Vielfalt hat.

Sie soll für Schülerinnen und Schüler, Eltern, Lehrer, Erzieher und Mitarbeiter zu einer besonderen Lern-, Erfahrungs- und Begegnungsstätte werden, in der in gegenseitiger Wahrnehmung, Akzeptanz und Wertschätzung Bildung, Verantwortung, soziale Kompetenz und Umweltbewusstsein erfahren, erlebt und gelebt werden.


Eine inklusive Schule werden – das bedeutet in einen zeitlich unbegrenzten Prozess eintreten, in dem Rahmenbedingungen immer wieder neu geschaffen und optimiert, Widerstände beseitigt werden müssen.
Ich danke allen, die uns auf diesem Weg begleiten und ermutigen.
Das vorliegende Schulprogramm ist ein Ergebnis auf diesem Weg.

 

 

Elisabeth Schmies

(ehemalige Schulleitung)